1891 Krefeld - 1936 Hemmenhofen am Bodensee

Helmuth Macke, Cousin von August Macke wird am 28.7.1891 in Krefeld geboren

Sein Studium bei dem niederländischen Künstler Jan Thorn-Prikker (1868-1932) an der Handwerker- und Kunstgewerbeschule in Krefeld (heute Hochschule Niederrhein) zog sich von 1906 bis 1909 hin, ab 1909 studiert er bis 1910 in Orbroich.

In den Jahren 1910/11 hatte der Künstler Kontakt zum Kreis des „Blauen Reiter“, ab 1912 auch zum „Brücke“-Kreis. Nach Ende des Ersten Weltkrieges hält er sich in Krefeld und Bonn auf und stand auch im engen Kontakt zu Heinrich Campendonk (1889-1957).

Im Jahre 1929 erhielt Helmuth Macke den Rom-Preis. Während seines Romaufenthaltes verkehrte er mit Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976), Georg Schrimpf (1889-1938) und Heinrich Ehmsen (1886-1964).

Seit 1933 lebte Helmuth Macke in Hemmenhofen am Bodensee, wo er am 8.9.1936 ertrank.

Künstlerisch bewegt er sich zwischen Konstruktivismus und Abstraktion.