August Macke

1887 Meschede/Westfalen - 1914 Perthes-les-Hurles

August Macke wird am 3. Januar 1887 in Meschede/Sauerland geboren. Im Alter von 17 Jahren beginnt er ein Kunststudium an der Königlich Preußischen Akademie in Düsseldorf. Reisen in die Kunstmuseen nach Italien, Holland, Belgien, England und Paris inspirieren Macke. Vor allem die Bilder von Paul Cézanne mit den klar abgegrenzten Farbflächen bestimmen seinen künstlerischen Weg. 1907 studiert er in Berlin bei Lovis Corinth. In einer Münchener Kunsthandlung entdeckt er Bilder und Zeichnungen von Franz Marc, den er daraufhin aufsucht. Aus der Begegnung wurde eine feste Freundschaft, zu der auch noch Wassily Kandinsky und Alexej Jawlensky hinzukommen. Macke gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Blauen Reiters, bei deren ersten Ausstellung er mit drei Bildern vertreten ist. Zusammen mit seinem Freund Marc besucht er 1912 in Paris Robert Delaunay, mit dem er sich ebenfalls anfreundet. Später kommt zu seinem Freundeskreis noch Paul Klee hinzu, nachdem er mit seiner Familie an den Thuner See in die Schweiz gezogen ist.
Im Gegensatz zu Franz Marc war Mackes Lieblingsmotiv der Mensch. Er malte Frauen in langen, eleganten Kleidern vor Modeläden, in Parks oder auf Spaziergängen. Auf seinen Öl- oder Aquarellbildern bestimmen kräftige, leuchtende Farben das Motiv.
Die größte Inspiration erfuhr August Macke während seiner Reise nach Tunesien im Jahre 1914, auf der ihn Paul Klee (Tunisbilder von Klee) und Louis Moilliet begleiteten. Auf der Reise entstanden 38 meisterhafte Aquarelle und über hundert Zeichnungen.
Am 26. September 1914 fällt August Macke in einem Gefecht, nur einen Monat nach Kriegsausbruch in der Champagne.