Karl Schmidt-Rottluff

1884 Rottluff bei Chemnitz - 1976 Berlin

Karl Schmidt wird 1884 in Rottluff bei Chemnitz geboren, verstirbt 1976 in Berlin. 1905 ändert der Künstler seinen Namen, in dem er an seinen den Namen seines Geburtsorts hinzufügt. 1902 macht er an der Schule die Bekanntschaft mit Erich Heckel (1883-1970). Seine frühesten künstlerischen Arbeiten sind 1904 datiert. Das Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Dresden beginnt er 1905, bricht es aber bereits 1906 wieder ab. Über Erich Heckel lernt er Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und Fritz Bleyl (1880-1966) kennen. Gemeinsam begründen die vier Künstler die deutsche expressionistische Künstlervereinigung „Die Brücke“. 1906 besucht er Emil Nolde (1867-1956) auf der baltischen Insel Alsen. Ab 1907 bis 1912 verbringt er seine Sommeraufenthalte in Dangast, zeitweilig auch mit Heckel. 1911 bereist er Norwegen und lässt sich kurz danach in Berlin nieder. 1913 löst sich die Künstlervereinigung der Brücke auf. Während des Ersten Weltkrieges muss er in den Jahren 1915-1918 seinen militärischen Dienst als Soldat absolvieren. 1923-1925 bereist er Paris, die Schweiz, Italien und Dalmatien. 1936 werden seine künstlerischen Werke als entartete Kunst diffamiert und er erhält ab 1941 Ausstellungsverbot. Darauf hin zieht er sich zurück, zunächst nach Pommern, ab 1943 nach Rottluff. Im Jahr 1947 ist er rehabilitiert und erhält einen Ruf an die Hochschule für Bildende Künste Berlin, um dort als Professor zu lehren. 1956 wird ihm der Orden Pour le mérite für Wissenschaft und Kunst verliehen. 1967 wird das Brückemuseums in Berlin eröffnet. Grundstock dieser Sammlung ist die Schenkung einer Vielzahl seiner Werke an die Stadt Berlin. 1976 stirbt Karl Schmidt-Rottluff in Berlin.

Karl Schmidt was born in Rottluff near Chemnitz in 1884. He changed his name to Schmidt-Rottluff in 1905, adding to his family name the name of the place where he was born. He died in Berlin in 1976. He met Erich Heckel (1883-1970) at school in 1902. His earliest paintings date from 1904. In 1905 he enrolled at the Dresden Polytechnic to study architecture but broke off his studies in 1906. Through Heckel he came into contact with Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) and Fritz Bleyl (1880-1966). In 1905 he was a founding member of the German Expressionist group Die Brücke. He visited Emil Nolde (1867-1956) on the remote Baltic island of Alsen in 1906. He spent the summers of 1907-12 intermittently with Heckel in Dangast. He visited Norway in 1911 and moved to Berlin shortly thereafter. In 1913 Die Brücke broke up. He served in the army from 1915 to 1918. He travelled to France, Switzerland, Italy and Dalmatia in 1923-5. In 1936 his work was branded as degenerate and he was banned from exhibiting. In 1941 he was banned from painting. He chose to live in isolation, first in Pomerania and in 1943, in Rottluff. In 1947 he was rehabilitated as an artist on his appointment as professor at the Berlin Academy of Fine Arts. In 1956 he was awarded the Ordre pour le mérite. In 1967 the Brücke Museum was opened to the public in Berlin. The core of the collection consists of an important donation of work made by Schmidt-Rottluff to the City of Berlin.