Zurück zur Übersicht

Gabriele Münter

* 1877, Berlin 1962, Murnau

Gabriele Münter
  • Biografie
  • Museen und Sammlungen
  • Literatur

* 1877, Berlin, 1962, Murnau

Gabriele Münter
Den Beginn der Kunstausbildung Gabriele Münters markierte 1897 der Besuch der Damenkunstschule in Düsseldorf. Ab 1901 nahm sie das Studium an der Malschule des Künstlerinnen-Vereins in München auf und belegte im Anschluss (1902) verschiedene Kurse an der von Wassily Kandinsky geleiteten "Phalanx"-Schule. 1903 verlobte sie sich mit Kandinsky. Es folgten gemeinsame Reisen nach Frankreich, Italien, Tunesien und Holland. 1908-1909 lebte das Paar zunächst in München, danach in Münters Haus in Murnau. Sie war Mitbegründerin der "Neuen Künstlervereinigung München (NKVM)", dessen Mitglied sie bis 1911 blieb. Danach wurde sie Mitglied der 1911 gegründeten Künstlervereinigung "Der Blaue Reiter". 1914 erfolgte die Trennung von Kandinsky. Mehrjährige Reisen führten Münter nach Kopenhagen und Stockholm. Abwechselnd lebte sie ab 1920 in Köln, München und Murnau, ab 1925 dann auch in Berlin. 1931 ließ sich Münter endgültig mit ihrem zweiten Lebensgefährten Johannes Eichner in Murnau nieder.
Augsburg, Kunstmuseum Walter

Hagen, Karl-Ernst-Osthaus-Museum

München, Lenbachhaus

Wuppertal, Von-der-Heydt-Museum

AK: Gabriele Münter – Eine Malerin des Blauen Reiters, Ostfildern 1999 Annegret Hober, Gabriele Münter, München 2003 Gisela Kleine, Gabriele Münter und Wassily Kandinsky, Biographie eines Paares, Frankfurt 2008

Werke von Gabriele Münter

Plakat für die Gabriele-Münter-Ausstellung Kopenhagen

Plakat für die Gabriele-Münter-Ausstellung Kopenhagen

1918

Plakat für die Gabriele-Münter-Ausstellung Kopenhagen