Zurück zur Übersicht

Pablo Picasso

* 1887, Malaga 1973, Mougins

Pablo Picasso
  • Biografie
  • Museen und Sammlungen
  • Literatur

* 1887, Malaga, 1973, Mougins

Pablo Picasso
Pablo Ruiz y Picasso, geboren 1881 in Malaga, gestorben 1973 in Mougins, Südfrankreich. Ausbildung an den Kunstschulen in La Coruna, Barcelona und Madrid, anschließend ist er in Barcelona tätig. 1900 besucht er zum ersten Mal Paris, 1901 und 1902 folgen weitere Aufenthalte. In den Jahren 1901-1904 hält er sich abwechselnd in Paris und Barcelona auf. Es sind ebenfalls die Jahre der „Blaue Periode“. 1904 zieht er nach Paris. Es folgt eine kurze künstlerische Phase, die als „Rosa Periode“ (1905-1906) bekannt ist. 1906 macht er Bekanntschaft mit Georges Braque (1882-1963) und Henri Matisse (1869-1954). Die „Iberische Periode“ Picassos wird in die Jahre 1907-1909 datiert. Die Vollendung des Gemäldes „Demoiselles d’Avignon“ ist ein Vorgriff auf den kommenden Kubismus. 1911-1914 Sommeraufenthalte in Spanien und Südfrankreich u.a. mit Georges Braque, André Derain (1880-1954) und Juan Gris (1887-1927). Seine Reise nach Italien 1917 beeinflusst ihn in seiner künstlerischen Entwicklung, in dem er sich in den Jahren 1920-1924 mit dem Neoklassizismus auseinandersetzt. 1937 malt er sein berühmtestes Gemälde „Guernica“ für den spanischen Pavillion der Pariser Weltausstellung. Während der Besetzung lebt Picasso in Paris. Nach Kriegsende hält Picasso sich vorwiegende in Südfrankreich auf: Antibes, Vallauris (1947-1955), Cannes (1955-1958), Vauvenargues bei Aix-en-Provence (1958-1961), seit 1961 in Mougins, wo er 1973 verstirbt.


Sammlungen in Museen (Auswahl)

Berlin, Sammlung Berggruen

Dortmund, Museum am Ostwall

Hannover, Sprengelmuseum

Köln, Museum Ludwig

Münster, Graphikmuseum Pablo Picasso

Frankreich, Antibes, Musée Picasso im Chateâu Grimaldi

Frankreich,Paris, Musée Picasso, Paris

Frankreich,Vallauris, Musée National Picasso La Guerre et la Paix de Vallauris

Frankreich,Villeneuve-d’Ascq, Lille Métropole Museum für Moderne Kunst, Zeitgenössische Kunst und Art Brut

Russland, Moskau Puschkin-Museum

Russland, Sankt Petersburg, Eremitage

Schweiz, Luzern, Sammlung Rosengart

Schweiz, Basel, Kunstmuseum Basel

Spanien, Barcelona, Museu Picasso

Spanien, Madrid, Museo Reina Sofía

Spanien, Málaga, Museo Picasso

USA, New York, Museum of Modern Art

Viele seiner Werke befinden sich in Privatbesitz.
Literatur Werkverzeichnisse (Auswahl) Brigitte Baer, Bernhard Geiser: Picasso. Peintre-Graveur. Catalogue Raisonne de l'oeuvre grave et lithographie et des monotypes 1899-1972 Bd. I–VII [+ addendum zum Catalogue Raisonné 1969-1972]. Kornfeld, Bern 1984-1996 Georges Bloch: Picasso. Catalogue de l’oeuvre gravé et lithographié, Bd. 1–2 und 4. Kornfeld, revidierte Aufl. Bern 1975, Bd. 2 und 4 in nochmals revidierter Aufl. im Rahmen des Picasso-Project (s. Weblinks) Wofsy, San Franzisco 2004; Bd. 3 Catalogue de l’oeuvre gravé ceramique. Kornfeld und Klipstein, Bern 1972 Herschel Chipp, Alan Wofsy: Picasso-Project. Picasso’s Paintings, Watercolours, Drawings ans Sculpture. A. Comprehensive Illustrated Catalogue 1885-1973, bisher 22 Bde. Alan Wofsy, San Francisco 1995 ff. Juan-Eduardo Cirlot: Pablo Picasso. Das Jugendwerk eines Genies. DuMont, Köln 1972 Christoph Czwicklitzer: Pablo Picasso. Plakate 1923–1973. Werkverzeichnis. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1984 Pierre Daix: Dictionaire Picasso. Robert Laffont, Paris 1995. Johannes M. Fox: Picassos Welt. Ein Lexikon. Bd. 1–2. Projekte Verlag Cornelius, Halle 2008 Arnold Glimcher: Je suis le cahier. Die Skizzenbücher Pablo Picassos. Rowohlt, Reinbek 1986.Sebastian Goeppert, Herma Goeppert-Frank, Patrick Cramer: Pablo Picasso. Die illustrierten Bücher. Hatje, Ostfildern 1995 Ernst-Gerhard Güse, Bernhard Rau: Pablo Picasso. Die Lithographien. Gerd Hatje, Stuttgart 1988 Fernand Mourlot: Picasso lithograph. Weber, Genf 1970. Josep Palau i Fabre: Picasso. Kindheit und Jugend eines Genies. Könemann, Köln 1998 Josep Palau i Fabre: Picasso. Der Kubismus. 1907–1917. Könemann, Köln 1998 Josep Palau i Fabre: Picasso. Von den Balletts zu den Dramas. 1917–1926. Könemann, Köln 1999 Georges Ramié: Céramique de Picasso. Fotografien von Edward Quinn. Cercle d’Art, Paris 1974 Alain Ramié: Picasso de l’Oeuvre Ceramique Édité 1947-1971. Madoura, Vallauris 1988 Werner Spies (Hrsg.): Picasso: Skulpturen. Hatje Cantz, Ostfildern 2000 Christian Zervos: Catalogue Raisonné des Œuvres de Pablo Picasso, 1895–1973. Éditions Cahiers d'Art, Paris (34 Bände). Drucklegung zwischen 1949 und 1986 Ulrich Weisner: Picasso. Kerber, Bielefeld 1997

Werke von Pablo Picasso

Bärtiger Kopf

Bärtiger Kopf

1972

Bärtiger Kopf